Da Curling in den Olympischen Spielen ein relativ junger Sport ist, gibt es kein offizielles Nationalteam, wie es dies bei den meisten anderen olympischen Disziplinen gibt, Vielmehr gibt es Männer- und Frauenteams, die sich für die Teilnahme an den olympischen Spielen jedes Mal neu qualifizieren müssen.

Bei der Qualifikation im tschechischen Pilsen für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang hatten weder das Männerteam rund um Skip Alexander Boch noch das deutsche Damenteam um Skip Daniela Jentsch Glück. Dies bedeutet, dass im Jahr 2018 keine deutschen Teams an der Disziplin Curling bei den Olympischen Spielen teilnahmen.

Generell spielt Curling in Deutschland noch keine allzugroße Rolle im Sport. Es wird gerade mal von 17 Vereinen mit insgesamt 700 Mitgliedern gespielt. Für die Sportler steht noch immer der Spaß im Vordergund und nicht der Wettkampfgedanke.

Im Curlingsport gibt es in Deutschland ohnehin gerade einige Diskrepanzen. In den vergangenen Jahren war dieser Sport immer ein Sport von Amateuren. Die besseren Teams trainierten mit viel Ehrgeiz und eigenem Antrieb und Geld, um an den Europameisterschaften oder Weltmeisterschaften teilzunehmen. Dafür musste man sich zuvor aber als deutscher Meister qualifizieren.

Mittlerweile dürfen die Curler aber nur mehr dann an internationalen Meisterschaften teilnehmen, wenn sie ihre Unterschrift zu einer Ahletenvereinbarung leisten. Das Dumme daran ist nur, dass die Amateure die Pflichten, die in dieser Vereinbarung stehen, nicht erfüllen können. Das könnte den Zusammenbruch des Curling-Sports in Deutschland auf Wettkampfniveau gefährden.

Eine weitere Bedrohung des Curling-Sports in Deutschland ist die Tatsache, dass Sportförderungen bisher nur bis zum Ende des Jahres 2019 zugesichert wurden. Alleine durch die Nicht-Qualifizierung zu den Olympischen Winterspielen steht das Förderbudget allerdings auf wackeligen Füßen.

Curling-Vereine kritisieren die mangelnde Untersützung des DOSB, die auch die Förderung von Jugendmannschaften gefährdet. Bisher gibt es weder Eisflächen, die das ganze Jahr über für das Training genutzt werden können, noch Gelder für die Bezahlung von Jugendtrainern.